Home EMail English Version

 
Charlie Chan Mit Schirm, Charme und Melone Pan Tau Flash Gordon Winnetou Bezaubernde Jeannie

 
BIOGRAPHIE  von  INGER  NILSSON
(geboren am 4. Mai 1959 in Kisa, Öergötland, Schweden)

Mit dem Lied "Ich hab' ein Haus, ein Äffchen und ein Pferd..." begannen jeweils die legendären Episoden der deutsch/schwedischen Koproduktion "Pippi Langstrumpf."

Die grosse Popularität der Heldin von Astrid Lindgren verdankt sie in erster Linie der tollen Inszenierung der Serie und der prägnanten Darstellung der Inger Nilsson als Pippi.

Vor 30 Jahre war Inger Nilsson  der absolute Publikumsliebling als Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Ephraimstochter Langstrumpf. Als sie mit 9 Jahren die Rolle übernahm, konnte man den riesigen Erfolg noch gar nicht abschätzen, den die Serie und 
2 Kinofilme feiern würden. Die Serie wurde in den Jahren 1968 und 1969 gedreht, der letzte Kinofilm mit Inger Nilsson entstand 1973.

Wer glaubt, dass Inger Nilsson durch diese Erfolge reich geworden ist, der täuscht sich. Sie war wie die anderen einfach eine Kinderdarstellerin, die weder Rechte an den Filmen noch an Ihrer eigenen Person als Pippi hatte. Das einzige, was ihr die Filmarbeiten eingebracht hatten, waren schöne Erinnerungen und grosse Popularität. Doch gerade diese Popularität machte es Inger Nilsson schwer, ein normales Leben zu führen.

 Ihre Teenager-Zeit verlief eher schwierig. Alle Leute behandelten sie, als wäre sie leibhaftig Pippi Langstrumpf und erwarteten von ihr auch den stets aufgestellten Charakter einer Pippi. Die Leute gingen auf Inger Nilsson weiterhin zu, als wäre sie immer noch die zehnjährige von damals.  

Inger Nilsson schloss die Schule mit dem Vorsatz ab, keine Schauspielerin zu werden. Sie erlernte und übte den Beruf einer Sekretärin aus, ging aber später doch zur Schauspielerei über. Seit 1987 arbeitet sie vor allem an kleinen Theatern in der Provinz Schwedens und spielt sehr unterschiedliche Rollen.

Heute ist Inger Nilsson eine Schauspielerin mit mehr oder weniger Engagements. Je nach Auslastung kann es auch schon mal zu finanziellen Engpässen kommen, wie es die meisten freischaffenden Schauspieler erleben.

Ihre Wünsche für die Zukunft sind bescheiden: interessante Rollen im Theater angeboten zu bekommen und vielleicht doch noch eigene Kinder zu haben; und dass die Leute sie nicht auch heute noch als Pippi Langstrumpf betrachten und behandeln.

Wenn man Inger Nilsson auf die Autorin Astrid Lindgren anspricht, meint sie unter anderem, dass Astrid Lindgren eigentlich die einzige Person sei, die sie Pippi nennen dürfte. Doch das hat Astrid Lindgren nie getan, weil sie wusste, dass Inger Nilsson dies nicht wollte.

Einen neuen Schub an Popularität dürfte Inger Nilsson allerdings 1997 wieder erlebt haben, da in Schweden eine 26-teilige Zeichentrickfilm-Serie gestartet wurde und damit automatisch Inger Nilsson als Pippi wieder ins Rampenlicht rückt.

Zu ihren letzten filmischen Arbeiten gehören "Gripsholm" (00) und einige Episoden der Serie "Der Kommissar und das Meer" (07).

                      Auch der amerikanische Film hat vor einigen Jahren einen Film über Pippi Langstrumpf gedreht, doch dieser Film ist lieblos gemacht worden und in keiner Weise mit der einmaligen Serie der 60er Jahre zu vergleichen.

Filmography von Inger Nilsson

Serie "Pippi Langstrumpf" (1969)
Pippi on the Run (1970)
Pippi in the South Seas (1970)
Pippi geht an Bord (1973)
 
 
 

Darsteller der TV-Serie:

Tommy (Pär Sundberg)
Annika (Maria Persson)
Dunder-Karlsson (Hans Clarin)
Blom (Paul Esser)
Policeman Klang (Göthe Grefbo)
Policeman Kling (Ulf G. Johnsson)
Mr. Settergren (Fredrik Ohlsson)
Mrs. Settergren (Öllegård Wellton)
Ms. Prysselius (Margot Trooger)
 

Weitere Darsteller der Filme:

Konrad (Hans Alfredson)
Policeman (Benno Sterzenbach)
Sulky Farmer (Walter Richter)
Angry Man (Kurt Zips)
Captain Långstrump (Beppe Wolgers)
Jocke (Martin Ljung)
Blod-Svente (Jarl Borssén)
Marko (Staffan Hallerstam)
Pedro (Tor Isedal)
Franco (Håkan Serner)
Pirates (Thor Heyerdahl, Olle Nordemar, Alfred Schieske, Nikolaus Schilling, Wolfgang Völz)

LINKS
Alles über Pippi Langstrumpf


 
BIOGRAPHIE  von  PÄR SUNDBERG
(geboren am 22. Oktober 1957 in Stockholm, Schweden)

Pär Sundberg kam eher durch Zufall zur Rolle des Tommy. Da die Castings für diese Rolle nicht von Erfolg gekrönt waren, wurde er während einer Ballettaufführung beim Theater, wo er als Tänzer auftrat, entdeckt. 

Wie Maria Persson wurde auch Pär Sundberg über Nacht populär und hatte mit den damit verbundenen Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu kämpfen.

Bei den Dreharbeiten zu Pippi erinnert sich Pär Sundberg noch gut an den Affen, Herr Nilsson. Dieser wurde jeweils bei den Kindern an der Schulter angebunden, da er sonst das Weite gesucht hätte. Der Affe quittierte dies mit Schlagen und an den Haaren zerren, was nicht gerade sehr gut ankam. 
Dass ab und zu auch ein kleines Geschäft auf den Schultern der Kinderdarsteller gemacht wurde, muss wohl nicht speziell erwähnt werden. 

Während den Dreharbeiten kam die schulische Ausbildung trotzdem nicht zu kurz, eine Gouvernante wurde an die Seite der Kinderdarsteller gestellt, die die drei entsprechend unterrichtete. 

Gute Erinnerungen hat Pär Sundberg an Astrid Lindgren, die er während den Dreharbeiten persönlich getroffen hatte, als einen warmherzigen und einfühlsamen Menschen. 

Pär Sundberg hatte im Gegensatz zu Maria Persson und Inger Nilsson nicht die Absicht, nach seinen erfolgreichen Auftritten bei Pippi Langstrumpf eine Schauspielkarriere anzustreben sondern übt einen bürgerlichen Beruf aus. Heute ist er Leiter einer Instore-Marketing-Firma in Malmö. 
 

BIOGRAPHIE  von  MARIA PERSSON
(geboren am 9. Juni 1959 in Stockholm, Schweden)

Die Kinderdarstellerin Maria Persson wurde beim grossangelegten Casting in Schweden, wo sich über 8'000 Bewerberinnen um die zwei Rollen der Pippi und Annika bewarben, ausgesucht.
Schnell stellte sich heraus, dass ihr die Schauspielerei von Anfang an leicht fiel und spielte einfach drauflos, stand sie doch gerne im Rampenlicht

Nach dem grossen Erfolg des ersten Filmes folgten weitere Filme und schliesslich auch eine Fernsehserie, die sie sehr schnell in Schweden und im restlichen Europa äusserst populär machten.

Die Dreharbeiten zu Pippi blieben bis heute in guter Erinnerung, trotz der eingeschränkten Privatsphäre, die der Erfolg mit sich brachte.

Nach der Zeit von Pippi hegte sie den Wunsch, auch im Erwachsenenalter als Schauspielerin zu arbeiten und sie besuchte 1977 die Schauspielschule in Malmö.
Doch die angestrebte Karriere blieb aus, zu sehr war ihre Person mit ihrer Rolle der Annika verknüpf.

Schliesslich machte sie eine Ausbildung als Krankenschwester und verdiente sich so ihren Lebensunterhalt.

Ein wichtiger Abschnitt in ihrem Leben folgte 1980, als sie sich in einen Spanier verliebte und mit ihm nach Mallorca ging. Nach dem Ende der Beziehung blieb sie dort und eröffnete mit dem neuen Lebenspartner eine Bar in Palma. Diese musste sie jedoch nach der Trennung wieder verkaufen.
Seitdem arbeitet sie dort als Altenpflegerin.

Was Maria Persson etwas stört ist die allgemeine Ansicht, dass sie durch die Filmarbeiten an Pippi reich geworden sein müsste. Tatsächlich wurden die drei Kinderdarsteller mit einem Taschengeld abgespeist, nur die Filmfirma machte das grosse Geld.
Selbst heute, bei den unzähligen Wiederholungen im Fernsehen, sehen Maria Persson und die anderen keine Krone.

Dafür sind die Erinnerungen an die Schriftstellerin Astrid Lindgren äusserst positiv, entsprach sie doch der allgemeinen Vorstellung vollauf und strahlte grosse Sympathie aus.
 


 
BIOGRAPHIE  von  OLLE HELLBOM
(geboren am 8. Oktober 1925 in Stockholm, Schweden - gestorben am 5. Juni 1982 in Stockholm, Schweden)

Einen wesentlichen Anteil am Erfolg der Astrid-Lindgren-Verfilmungen hatte Olle Hellbom, der nahezu alle frühen Filme inszenierte.
Nicht weniger als 21 Verfilmungen stammen aus seiner Hand, dazu gehören die Bücher "Kalle Blomquist", "Asltkrokan", "Michel aus Lönneberga", "Die Brüder Löwenherz", "Die Kinder aus Bullerbü" und natürlich "Pippi Langstrumpf". Dabei zeigte er ein unvergleichliches Talent, mit Kindern zu arbeiten und grosse Leistungen von Ihnen abzurufen, ohne dass dabei die Natürlichkeit der Kinder verloren ging.

Auch bei der Suche nach den jeweiligen Kinderdarstellern zeigte er eine ungetrübte Sicherheit, so ist es Olle Hellbom zu verdanken, dass Inger Nilsson als Pippi, Maria Johansson als pausbäckige Tjorven und Jan Ohlsson als Michel ein Millionenpublikum zu begeistern wussten.

Begonnen hatte er seine Laufbahn jedoch als Werbefilmer, es folgten erste Kurzfilme und Auszeichnungen, u.a. 1952 in Cannes.

Mit seinem ersten Spielfilm "Mästerdetektiven lever farligt - Kalle Blomquist - Sein schwerster Fall" (57) konnte er sich auf Anhieb im Filmgeschäft behaupten und es entstand eine grosse Freundschaft zwischen ihm und Astrid Lindgren. Mit diesem Film lancierte er die führende Stellung Schwedens im Bereich Kinderfilm, dem nur noch die Tschechoslowakei später ebenbürtig war.

Nach dem Film "Raggare!" (59) folgte die zweite Lindgren-Verfilmung mit "Alla vi barn i Bullerbyn - Wir Kinder von Bullerbü" (60).
Es folgten Filme wie "Kann du läxan" (61), "Tjorven, Batsman och Moses" (64), "Skrallan, Rusprick och Knorrhane" (67) und schliesslich "Pippi Langstrumpf" (69).
Der Erfolg war derart gross, dass Olle Hellbom noch drei weitere Kinofilme und eine Fernsehserie drehte, welche sich auch heute noch grosser Beliebtheit erfreuen.

In den 70er Jahren folgten weitere Lindgren-Inszenierungen mit "Emil i Lönneberga - Immer dieser Michel" (71), "Världens bästa Karlsson - Karlsson auf dem Dach" (74), die Serie "Sa gar det till pa Saltkrakan" (77), "Bröderna Lejonhjärta - Die Brüder Löwenherz" (77) und "Rasmus pa luffen" (81).

Kurz vor Drehbeginn der Serie "Ronja Räubertochter" verstarb Olle Hellbom überraschend im Alter von nur 57 Jahren.
 


 
BIOGRAPHIE  von  ASTRID LINDGREN
(geboren am 14. November 1907 in Vimmerby, Schweden - gestorben am 28. Januar 2002 in Stockholm, Schweden)

Die Schriftstellerin Astrid Lindgren ist wohl die erfolgreichste Kinderbuchautorin, die nicht nur durch ihre Bücher sondern auch durch die zahlreichen Verfilmungen einem grossen Publikum ein Begriff wurde.
Häufig staunt man, welch Vielzahl bekannter Figuren aus ihrer Feder stammen, dessen Umstand einem gar nicht bewusst ist.

Zu ihren Büchern gehören nebst Pippi Langstrumpf auch Kalle Blomquist, Wir Kinder aus Bullerbü, Mio mein Mio, Ferien auf Saltkrokan, Madita, Karlsson auf dem Dach, Michel aus Lönneberga, Die Brüder Löwenherz und Ronja Räubertochter.

Begonnen hatte ihre berufliche Laufbahn mit einer Anstellung bei der Zeitung Vimmerby Tidning, wo sie nebst dem Schreiben auch in den Bereichen Recherche und Verfassen von Kurzberichten wertvolle Erfahrungen sammeln konnte.

Als sie im Alter von 18 Schwanger wurde, entschied sie, den Kindsvater nicht zu heiraten und alleine für das Kind aufzukommen. Die ersten drei Jahre verbrachte der neugeborene Sohnes jedoch in einer Pflegefamilie. Erst 1929 kam er wieder zu Astrid Lindgren zurück, nachdem sie Sture Lindgren kennengelernt hatte und für seine Erziehung sorgen konnte.

Zur Schriftstellerei fand Astrid Lindgren erst ab 1941, als sie durch eine Verletzung am Fussgelenk ans Bett gefesselt war und die Figur Pippi Langstrumpf erfand, die sie danach ihrer Tochter vorlas. 

Dies war der Beginn einer unvergleichen schriftstellerischen Karriere, die sie bis heute und wohl auch für künftige Generationen unvergesslich machte.
Bis zur Publikation des Buches mit Pippi Langstrumpf dauerte es jedoch noch ein paar Jahre, erst 1945 erschien die erste Publikation, vier Jahre später in Deutschland.

Danach folgten viele weitere erfolgreiche Bücher wie "Meisterdetektiv Kalle Blomquist" (1946), "Wir Kinder aus Bullerbü" (1947), "Kati" (1950), "Mio, mein Mio" (54), "Karlsson auf dem Dach" (55), "Nils Karlsson-Däumling" (56), "Rasmus und der Landstreiche

Vor allem ihr Buch "Die Brüder Löwenherz" (73) unterscheidet sich von den anderen Büchern dahingehend, dass er sich mit erwachsenen Themen beschäftigt und der Tod eine zentrale Rolle spielt.

In den letzten Jahren wurde sie mit zahlreichen Auszeichnungen überhäuft und als sie 2002 im Alter von 94 Jahren verstarb, versammelten sich mehrere Hunderttausend Menschen bei Ihrer Beerdigung.
 


 
Home EMail English Version