HOME INDEX
STUMMFILM
DER DEUTSCHE
STUMMFILM
MAIL English Version

 
Liesl Karlstadt


1892 - 1960

.
.
Die Schauspielerin Liesl Karlstadt wurde als Elisabeth Wellano in München geboren. Sie feierte immense Erfolge mit dem Starkomiker Karl Valentin (1882-1948), und als unzertrennliches Duo schrieben sie Kabarett-Geschichte, die ihresgleichen sucht.

Karl Valentin entdeckte das komische Talent der jungen Liesl Karlstadt und engagierte sie als seine Partnerin. Die beiden feierten Erfolg um Erfolg, und obwohl viele der berühmten Sketche aus der Kreativität von Liesl Karlstadt stammten, wurde sie von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, Karl Valentins Ruhm hingegen wuchs ins Unermessliche.
Doch Liesl Karlstadt stellte sich ganz in den Dienst von Karl Valentin, ordnete sich ihm unter. Viele von ihr geschriebenen Sketche spielten die Lacher bewusst Karl Valentin zu.

Ihre Bescheidenheit bekam sie wohl in Wiege gelegt. Als eines von neun Geschwistern wuchs sie in bescheidenen Verhältnissen auf und verdiente sich ihr erstes Geld als Verkäuferin.
Mit 17 Jahren ging sie zur Volksbühne und zum Kaberett. Sie beherrschte verschiedene Instrumente und wurde schon bald in verschiedenen kleineren Rollen eingesetzt, die auf ihr musikalisches Talent setzten.

1911 war das Schicksalsjahr der Liesl Karlstadt. Karl Valentin traf im "Frankfurter Hof" auf sie und gemeinsam wurden sie für das Simplizissimus-Kabarett engagiert. Neugierig auf alles neue loteten die beiden schon bald die Möglichkeiten der bewegten Bilder aus und waren bereits ab 1912 erstmals vor der Kamera zu sehen in "Karl Valentins Hochzeit".

In den kommenden Jahren folgten viele weitere Filme, die ganz auf der Komik der beiden aufbauten, u.a. die Stummfilme "Der entflohene Hauptdarsteller" (21) und "Der Sonderling" (29). 1930 entschloss sich Liesl Karlstadt, Schauspielunterricht zu nehmen; ihr erster Theaterauftritt hatte sie anschliessend in "Sturm im Wasserglas".
Doch ihre Popularität gründete weiterhin auf ihre Auftritte mit Karl Valentin. Dabei entging der Öffentlichkeit, wie schwierig für Liesl Karlstadt das Leben mit Karl Valentin war. Valentin neigte zur Hypochondrie und als er Liesl Karlstadts ganzes Vermögen durch ein Museumsprojekt verlor, wusste die nach aussen immer die fröhlich spielende Liesl keinen anderen Ausweg mehr, als sich in die Isar zu stürzen.
Nach dem misslungenen Selbstmordversuch wurde sie in eine Klinik eingewiesen, wo sie sich wieder erholte. Was folgte, war eine grosse Anzahl Filme, in denen sie 1936 spielte, darunter "Die Erbschaft" (36), "Donner, Blitz und Sonnenschein" (36), "Beim Rechtsanwalt" (36), "Der Bittsteller" (36) und "Mädchenpensionat" (36), wiederum meist an der Seite von Karl Valentin.

Rudolf Bach beschrieb das Komikerduo unter anderem wie folgt:
"Liesl ist zart, lieb, gutmütig, überlegen, stets der normale Widerpart, sozusagen der Sancho Panso zu Valentin-Don Quichotte".
Die beiden spielten 25 Jahre lang zusammen und produzierten rund 400 Sketche und Komödien.

Nach dem Tod von Karl Valentin konnte sie ihre Popularität weiterhin aufrechterhalten und spielte vermehrt beim Theater. Auch ihr Engagement beim Film nahm zu. Bis zu ihrem Tod wirkte sie in Filmen wie "Das doppelte Lottchen" (50), "Nacht ohne Sünde" (50), "Das letzte Rezept" (51), "Fanfaren der Ehe" (53), "Die Trapp-Familie" (56), "Wir Wunderkinder" (59) und "Oh, diese Bayern" (60) mit.

Liesl Karlstadt verstarb in Garmisch-Partenkirchen an einer Gehirnblutung. 
 

Weitere Filme mit Liesl Karlstadt (Darstellerin, Drehbuch):
Mysterien eines Frisiersalons (22) Karl Valentin im Fotoatelier (32) Die verkaufte Braut (32) Muss man sich gleich scheiden lassen? (33) Fräulein Hoffmanns Erzählungen (33) Orchesterprobe (33) Es knallt (34) Mit dir durch dick und dünn (34) Der Theaterbesuch (34) Im Schallplattenladen (34) Der Firmling (34) So ein Theater (34) Der verhexte Scheinwerfer (34) Kirschen in Nachbars Garten (35) Du bist mein Glück (36) Ein verhängnisvolles Geigensolo (36) Die karierte Weste (36) Strassenmusik (36) Kalte Füsse/Beim Nervenarzt (36) Musik zu zweien (36) Ewig Dein (37) Der Antennendraht/Im Senderaum (38) Fasching (39) Der Tobis-Trichter (41) Venus vor Gericht (41) Alarmstufe V (41) In der Apotheke (41) Peterle (43) Das Konzert (44) Du bist nicht allein (49) Um eine Nasenlänge (49) Die drei Dorfheiligen (49) Nach Regen scheint Sonne (49) ie Sterne lügen nicht (50) Die Dame in Schwarz (51) In München steht ein Hofbräuhaus (51) Das kann jedem passieren (52) Die schöne Tölzerin (52) Der Weibertausch (52) Lachkabinett (53) Solange Du da bist (53) Feuerwerk (53) Nichts als Ärger mit der Liebe (56) Kleines Zelt und grosse Liebe (56) II-A in Berlin (56) Dany, bitte schreiben Sie (56) Ein Stück vom Himmel (57) Zwei Matrosen auf der Alm (57) Liebe auf krummen Beinen (59) Die Lokalbahn (60) Schick deine Frau nicht nach Italien (60)


 
Back