Home EMail English Version

 
Kurzüberblick über die Comic-Geschichte

Da Amerika als Ursprungsland der heutigen Comics gilt, ist der folgende Bericht mehrheitlich auf Amerika ausgerichtet. Natürlich gibt es auch in Europa grosse Pionierleistungen, doch würde dies den Rahmen des Berichtes förmlich sprengen.
 

Gus Arriola (1917)
Seine ersten zeichnerischen Arbeiten
nahm Arriola bei MGM wahr, wo er an Trickfilmen 
mitarbeitete. Ein paar Jahre später entschloss er sich, 
Comic-Zeichner zu werden. Als er 1941 zum ersten Mal die Serie 
"Gordo" zu Papier brachte, schuf er damit einen Comic-Klassiker, der als
Meisterwerk in die Geschichte der Zeitungsstrips einging. Arriolas Werke
zeichnen sich durch einen warmherzigen Humor aus, die er in vor-
bildlichen Zeichnungen mit tollen Schatteneffekten zurGeltung 
brachte. Als "Gordo" das Publikum nicht mehr zeitgemäss 
faszinieren konnte, stellte Arriola seine Serie 1985 
(sie lief nur noch in 30 Zeitungen) ein. Während 
43 Jahren hatte "Gordo" seine Leserschaft
in den Bann ziehen können.
Die Geburtsstunde der Comics ist sehr schwer festzulegen, zumal eine eindeutige Abgrenzung nicht möglich ist. So könnte man Wilhelm Buschs Zeichnungen zu Max & Moritz genau so als Comic bezeichnen, wie die gezeichneten Bilder der Geschichtenerzähler des Mittelalters, die von Stadt zu Stadt zogen und ihre gesungenen oder in Versen vorgetragenen Geschichten mit Zeichnungen verbildlichten.
Als Vorreiter der Comics gilt jedoch Rodolphe Toeppfer, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit seinen Bildergeschichten grossen Bekanntheitsgrad erlangte.
Für die Geburtsstunde des Comics jedoch wählte man die ersten erfolgreich gedruckten Bilder in einer Zeitung. 
Original-Zeichnung von Gus Arriola
Als Pionier der Comics darf sich deshalb der Verleger Joseph Pulitzer betrachten, der seit dem 16. Februar 1896 die Folgen "The Yellow Kid" - von Richard Felton Outcult (1863 - 1928) gezeichnet - druckte und einen wahren Run unter den Lesern auslöste.
Der Name "Comic" wurde allerdings erst einige Jahre später aufgrund des vorwiegend komischen Inhalts der Geschichten eingeführt.
Anfangs dieses Jahrhunderts kamen die ersten Familienserien auf, unter anderem George McManus mit "The Newlyweds" (1904) und "Bringing Up Father" (1913). 
Original-Zeichnung von George Evans
Schon früh begannen die Comics auf ihre Umwelt zu reagieren. So löste die Einführung des Frauenstimmrechts 1920 in Amerika einen regelrechten Boom an weiblichen Cartoons wie "Winnie Winkler" (1920) oder "Tillie the Toiler" (1921) aus.

Die Tiercomics waren zu dieser Zeit noch nicht allzu sehr verbreitet. Erst 1923, als Pat Sullivan den Kater Felix aus seinen Trickfilmen mit Hilfe der Comics zu mehr Popularität verhelfen wollte und dies auch erfolgreich geland, lancierte er dieses bis zum heutigen Zeitpunkt sehr erfolgreiche Genre. 1930 folgte ihm Walt Disney auf diesem Weg und brachte seine Trickfigur Micky Maus zu Papier, später folgte "Silly Simphonies", aus denen er 1938 Donald Duck als Star herauslöste. 
1929 kam eine grosse Wende zustande. Die ersten Abenteuer-Comics entstanden und reicherten die bis dahin meist komischen Geschichten um weitere Perspektiven an.
Tarzan wurde geboren und die 


George Evans (1920-2001)
Wie die meisten 
Comic-Zeichner widmete
sich Evans schon früh seiner
Passion. Im Alter von 16 Jahren
veröffentlichte er seine ersten Geschichten.
Sein Talent war gross und schon bald arbeitete
er für mehrere Comic-Verlage an Serien wie "Tigerman",
"Air Heroes", "Captain Video" und "Aces High".
In der letzteren Serie erzählte er seine 
besten Geschichten. Später verlagerte
er seine Tätigkeit auf die sogenannten
Klassik-Comics (Oliver Twist oder
Julius Cäsar), ehe er sich
anfangs der 60er Jahre
vermehrt dem Western
zuwandte. In den letzten
Jahren übernahm er
die Figur "Secret
Agent X-9", die
er noch immer
zeichnet.
Science-Fiction-Figur Buck Rogers, 1936 folgte der Held "The Phantom" von Lee Falk. Der Comic erschloss sich damit alle denkbar möglichen Gebiete.
1931 kam mit Chester Goulds "Dick Tracy" der Detektiv-Comic gross auf. Erstaunlicherweise bekundete der Western grosse Mühe, ein breites Publikum zu finden, doch dafür kamen Ende der 30er Jahre die Superhelden auf. Superman wurde bereits 1938 geboren.
Reg Smythe (1917-1998)
Reg Smythe begann erst Ende der vierziger Jahre, Karikaturen zu
zeichnen. In den 50er Jahren verlagerte er seine Arbeit
immer mehr auf Comic-Strips. Als er 1957
"Andy Capp" ins Leben rief, fand er sehr
schnell ein grosses Publikum. Die
Figur, die mit frechen
Sprüchen sich aus jeglicher Situation
zu retten weiss, wird heute regelmässig
gedruckt (in Deutschland unter dem Namen
"Willi Wacker"). Smythe's Nachfolge-Comic "Buster, Son
of Andy Capp" war jedoch kein grosser Erfolg mehr beschieden.

Den ersten Sprung zum Millionär als Comic-Zeichner schaffte Sidney Smith. Er begann seine Karriere mit "The Gumps", die ihm den ersten Millionen-Vertrag der Geschichte einbrachte. 1935 verlängerte er den Vertrag um weitere fünf Jahre, was ihm jährlich $150'000.-- zusicherte. Doch auf
der Rückfahrt nach der Unterzeichnung dieses Vertrages verunglückte Smith tödlich.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde die "Soap operas" sehr erfolgreich. Vorarbeit 
Original-Zeichnung von Reg Smythe
leisteten hier Mary Orr mit "Mary Worth" (1932) und Dale Messick mit "Brenda Starr" (1940).
Seit 1950 setzte der Trend ein, kurze, witzige Geschichten - meist mit drei bis fünf Bildern erzählt - in den Zeitungen abzudrucken, der bis heute anhält 
Original-Zeichnung von Hugo Pratt und andere Arten der Comics weitgehend verdrängte.

Eine der klassischen Figuren sind "Die Peanuts" von Charles Schulz, 1970 kam "Broom-Hilda" von Russell Myers, 1973 "Häger der Schreckliche" von Dik Browne und 1978 von Jim Davis "Garfield" hinzu. 

Als Sammler hat man es nicht leicht, an Original-Zeichnungen von Cartoonisten und Comic-Zeichnern zu gelangen. Entweder man muss immense Beträge bei Händlern zahlen oder versuchen, den Zeichner direkt anzuschreiben. Doch ist dies ungleich schwerer, als eine blosse Unterschrift eines Schauspielers zu erhalten. Man bedenke, dass die zum Teil in hoher Qualität zugesandten Zeichnungen zwischen zehn bis zwanzig Minuter der Zeit des Künstlers beanspruchen. Da muss man sich schon etwas einfallen lassen, um den Künstler zu einem solchen Aufwand bewegen zu können. 

Hugo Pratt (1928-1995)
Pratt zählt zu den ganz grossen Künstlern 
der Comic-Welt. Viele seiner Comics lancierten zu
Kultwerken. Pratt begann seine ersten Zeichnungen
in Italien mit "Asso di Picche" (1945) und "Junglemen" (1949).
1950 erhielt er ein Angebot aus Argentinien, und er arbeitete
fortan für den Verlag Abril in Buenos Aires. Bis 1960 kreierte
er sieben Alben. Danach wechselte er zum Fleetway-Verlag
in London. 1962 kehrte er wieder in seine Heimat Italien
zurück, wo er bekannte Romane in Comics umarbeitete
(David Balfour, Die Schatzinsel). Als 1967 das Magazin
Sgt. Kirk gegründet wurde, das sich ausschliesslich
auf das umfangreiche Werk Pratts konzentrierte,
steuerte er einen Roman bei, der erstmals die
legendäre Comic-Figur "Corto Maltese" beinhaltete.
In den nächsten Jahren wurde diese Figur Mittelpunkt
seiner Arbeiten. Pratt verlieh seinen Geschichten
(Venezianische Legende, Argentinischer
Tango) immer einen Hauch von
Authentizität, was einen
besonderen Reiz
ausmachte.

Untenstehend habe ich mit einigen Ausnahmen jene Zeichner (Comic-Zeichner, Cartoonisten, Illustratoren, Karikaturisten, Graphiker, Animations-Zeichner) mit einer kleinen Biographie zusammengestellt, die so freundlich waren, mir für meine Sammlung eine Original-Zeichnung anzufertigen und zu überlassen. Ihnen allen sei nochmals herzlich für Ihren Beitrag an der Sammlung gedankt. Einige Zeichnungen haben auch über andere Sammler den Weg in meine Sammlung gefunden.


 
INDEX

Spezial-Link

Josef Skupa

Adlard Charlie
Albers Michael
Anderson Jeff
Anderson Nick
Apitz Michael
Aragones Sergio
Arnemann Sepp
Arno Ed
Atzenhofer Stefan
Bachalo Chris
Badeaux Guy
Ball Murray
Banemann Heinrich
Barbera Joseph
Barr Donna
Barrientos Oscar M.
Barry Dan
Barth Edi
Barton Les
Baumgarten Eugen von
Beatty Terry
Behrendt Gerhard
Beinhorn Mali
Berckmans Arthur
Berg Björn
Berger Frédéric
Bergèse Francis
Bianchi Bruno
Bigley Al
Binder Hannes
Bissell Phil
Blanke Alexander "Alibert"
Bofinger Manfred
Bohbot Michel
Bonvi
Boom Britta van den
Bottaro Luciano
Bourne Duncan
Bozzetto Bruno
Braddock Paige
Breen Steve
Brewer Mark
Briggs Raymond
Brönnimann Rolf
Brown Bo
Buchholz Lutz
Büsch Werner
Calza Gilles
Canfield Bil
Carpenter Dave
Casali Kim
Casaro Renato
Case Dale
Casson Mel
Cavandolo Osvaldo
Cemmick Paul
Cestac Florence
Cheng Ying Zhou
Clark Gary
Clokey Art
Collins Clive
Collins Mike
Connaughton David T.
Corrigan Patrick
Cosey
Crockett Gibson M.
Cruse Howard
Curtis Manny
Danz Achim
Davis Dan
Deacon
Dechnik Suzanne
Dempsey John
Derib
Dinter Mathias "Emde"
Dorgathen Hendrik
Drappier Franz
DuBurke Randy
Durham Rob
Ebert Nik
Eikenroth Andreas
Elder Will
Eliot Jan
Elrod Jack
Emde
Englehart Bob
Falk Lee
Felix
Ferrandez Jacques
Feurer-Mettler Ernst
Fiala Holger
Fieber Gerhard
Fieseler Ralf
Fowell Graham
Formosa Gil
Forrest Hal
Frank Phil
Franquin
Franz
Frei Martin
Fritsche Burkhard "Burkh"
Frossard Véronik
Fulham Terry
Furness Ed
Gaiman Neil
Geary Rick
Geerts Paul
Gersten Gerry
Gialla Joseph
Giarrano Vincent
Gill Tom
Gillatt John
Glanzman Sam
Gliege Eugen
Glover Matt
Gnehm Matthias
Godin Bernhard von
Goldhahn Harald
Gonick Larry
Görmann Flix
Green Grass
Greenberg Steve
Grosse Dietmar
Haggi
Hahn Gerhard
Haitzinger Horst
Halas John
Hamilton William
Hamm Jesse
Hanna Bill
Hardman Paul
Harley Don
Hart Johnny
Harten Ulf
Hasen Irwin
Haspiel Dean
Hawro Agata
Hazlewood Doug
Henn Mark
Henze Martin
Heuer Christoph
Higgs Mike
Hirschfeld Al
Hladik Joe
Hobart Nick
Hoberg Rick
Hoest Bunny
Hoffmann Gregor M.
Hogarth Burne
Holle Thomas vom
Horst Reinhard
Höveler Norbert
Isherwood Geof
Italiaander Kurt
Jablonka Martin
Janke Dennis
Jefferies Fred
Jeffs Frank
Jock
Johnson Ferd
Jones Clay
Jordan Aaron
Jüdt Dieter
Juillard André
Julino Florian
Juriansz Rex
Kato Gary
Kauka Rolf
Kennedy Graham
Kerp Theo
Kieser Jürgen
Klotzbücher Hartmut
Kopetzki Valentin
Kopp Gabi
Koren Ed
Körner Heinz
Kostron Thomas
Kringe Matthias
Kurth Gerhard "Pinguin"
Laguna Fabio
Landman Mark
Lane Mike
Lanz Ursina
Lay Carol
Lechner Stefan
Ledwig Alfred
Lee Stan
Lehmann-Steglitz Martin
Lemos Jean de
Lester Mark A.
Lindstrom John "Jack"
Lowe Chan
Luguy Philippe
Lynde Stan
MacIntosh Craig
MacKinnon Bruce
Magin Ulrich
Mandzel Waldemar
Mann Marvin Perry
Margulies Jimmy
Martin Henry R.
Matto
Mayes Malcolm
McManus George
Mendez Phil
Messerschmidt Harry
Mester Gerhard
Mette Til
Mick Jürgen
Miklis Franz
Modell Frank
Moor Johan de
Moore Terry
Moser Erwin
Moser Hans
Moore Brad
Mrozek Peter
Mundt John
Murphy Dan
Murphy John Cullen
Myers Russell
Natwick Grim
Neiman LeRoy
Neukamm Guido
Norman David
Noth Volker
O'Connell Mitch
Oesterle Manfred
Ohata Koichi
Otto Simon
Paape Eddy
Pagess
Parker Dave
Patterson Gary
Paulmichl Erich
Peeters Benoit
Penders Ken
Pini Richard
Pini Wendy
Pismestrovic Petar
Plante Bruce
Plassmann Thomas
Platt Brian
Plikat Ari
Pollard Richard
Poloczek André
Prado
Quino
Raeside Adrian
Raisig Daniela
Ramaioli Georges
Rautenberger Michael "Rauti"
Rettich Margret
Rettich Rolf
Reynolds Brian
Robbins Frank
Robinson-May Marlene
Rodewalt Vance
Rodriguez Charlie
Rogers Dick
Rosinski Grzegorz
Rossi Christian
Rubes Leigh
Rubin Eva-Johanna
Ruge Peter
Russell Clarence D.
Ruthe Ralph
Rytöhonka Tapani
Sala Richard
Scaduto Al
Scarfe Gerald
Schaad Felix
Schacherl Rico
Scherwinski Klaus
Schiele Ignatius Karl
Schlegel Gerhard
Schmid Heiri
Schnelle Ralf
Schniebel Jan P.
Schuetz Dominique Anne
Schuiten François
Schulz Charles M.
Schwalme Reiner
Schwartz Julius
Sedlacek André
Shepherd Sherrie
Sim Dave
Simon Joe
Simpson Don
Simpson Mark
Smetana Zdenek
Smith Kevin S. "KES"
Smith Toren
Smolinski Jals
Sokal Benoit
Sousa Mauricio de
Spiegle Dan
Spoel Klaas van der
St.Aubin Claude
Stack Frank
Stalner Eric
Sterne René
Stone Vince
Streich Friedrich
Streun Michael
Stützner Lutz
Subatzus Anna-Luise
Suydam Arthur
Swift Gary
Szep Paul
Taggart Tom
Talimonov Alexey
Tappenden Curtis
Templeton Ben
Tesoriero Ross
Theureau Laurent
Tischmeyer Heinz
Tobin Don
Todtberg Jürgen
Tognola Lulo
Tripp Jean Louis
Trondheim Lewis
Trudeau Gary
Turner Martyn
Turner Morrie
Uderzo Alberto
Unger Jim
Urtiaga Adolfo de
Uzal Anibal
Vallé Francis
Vance William
Veenenbos Jean
Vess Charles
Villiger René
Vilppu Glenn
Vogl Helmut
Waechter F. K.
Wagner John
Wagner Matt
Waldman Myron
Walker Mort
Walthéry François
Ward Bill
Warren Adam
Weber Robert
Wegmann Silvan
Weinhart Sherilan
Wejp-Olsen Werner
Wells Clyde
Wendelin Rudolph
Wendling Claire
Wheatley Mark
Widenlocher Roger
Wikland Ilon
Wildi Heinz
Wildman George
Wilkinson Signe
Williams-Davies John H.
Willig Arno
Windsor-Smith Barry
Woggon Bill
Wolfer Mike
Wolff Ashley
Wolfman Marv
Woodside Bruce
Wössner Freimut
Wunder George
Wünsch Oliver
Würz Timo
Yates Bill
Young Chic
Young Dean
Zachary Dean
Zumstein Franz